DENK m a l (2)
+ + + Aufgaben vom April + + +
un SINNHu morZeits. AlphaStart page
Knob. 4Knob. 3Knob. 2Knob. 1
~~~~~~~
~~~~~~~
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Aufgaben bei denen man schon
ein klein wenig rechnen oder knobeln muss ;-)
zum Teil entnommen aus der mathematischen Zeitschrift alpha - nähere Informationen per email vom R-Becker-Verlag
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Besonders freu' ich mich, dass ich an dieser Stelle auch 2 Aufgaben einfügen kann,
die mir zugeschickt worden sind - vielen Dank! 

 
1. Aufgabe  
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
 

         | 
         |  /		
         |  \		
     /\  |\  \		
      |  | \  \         
      |  |  \  \        
         |   \          
      ?  |    \  4 m	
         |     \  		
      |  |_____ \  \	
      |  |     | \  \	
      |  |     |  \  \/	
     \/  |_____|___\__	
         <-1m->
 

In einer Zimmerecke steht ein Wuerfel von 1 m Kantenlaenge.
Eine 4 m lange Leiter soll den Boden, den Wuerfel und die Wand beruehren.

In welcher Hoehe beruehrt die Leiter die Wand ?
(Exakte Loesung bevorzugt !)

zugeschickt von: m-itpaxp1.physik.uni-karlsruhe.de - danke Wolf !  


 

?     ?    ? ? ?    ?    ?

 

 


2. Aufgabe  
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
 
Robert ist 28 Jahre alt und damit doppelt so alt, wie Walter war, als Robert so alt war, wie Walter heute ist.

Wie alt ist Walter?

zugeschickt von: hbaernthaler-mail.carinthia.co.at - danke Hannes !  


 

?     ?    ? ? ?    ?    ?

 

 


3. Aufgabe  
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
 
Es brennen zwei Kerzen ungleicher Länge und verschiedener Stärke. Die längere brennt in 3 1/2 Stunden herunter, die kürzere in 5 Stunden. Nach 2 Stunden Brennzeit haben die Kerzen gleiche Länge.

Wieviel war die eine anfangs kürzer als die andere?

aus "alpha Heft 11-12 / '96"    


 

?     ?    ? ? ?    ?    ?

 

 


4. Aufgabe  
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
 
Herr Schnell fährt die 240 km lange Strecke von Stuttgart nach München mit einer durchschnittlichen Geschwindigkeit von von 120 km/h. Auf der Rückfahrt von München nach Stuttgart kann er wegen starken Verkehrs nur eine durchschnittliche Geschwindigkeit von 80 km/h erreichen. Zuhause rechnet Herr Schnell dann aus, mit welcher Durchschnittsgeschwindigkeit er die Gesamtstrecke zurückgelegt hat.

Auf welches Ergebnis ist Herr Schnell gekommen?

aus "alpha Heft 10 / '96"    


 

?     ?    ? ? ?    ?    ?

 

 


5. Aufgabe  
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
 
Ein Raddampfer braucht 40 Tage , um die Strecke Le Havre - New York zurückzulegen; ein Schraubendampfer nur 30 Tage. Wenn der Raddampfer 8 Tage vor dem Schraubendampfer ausgelaufen ist,

wie viele Tage muss der Raddampfer dann noch fahren, nachdem er vom Schraubendampfer überholt wurde?

aus "alpha Heft 9 / '96"    


 

?     ?    ? ? ?    ?    ?

 

 


6. Aufgabe  
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
 
In eine Uhrmacherwerkstatt brachte man vier Uhren: eine Wanduhr, eine Tischuhr, einen Wecker und eine Armbanduhr. Die Wanduhr geht im Vergleich zum Zeitzeichen 2 Minuten in der Stunde nach. Die Tischuhr geht verglichen mit der Wanduhr 2 Minuten in der Stunde vor. Der Wecker geht im Vergleich zur Tischuhr stündlich 2 Minuten nach. Die Armbanduhr geht im Vergleich zum Wecker stündlich 2 Minuten vor. Um 12 Uhr wurden alle Uhren nach dem Ton des Zeitzeichens gestellt.

Welche Zeit zeigt die Armbanduhr um 19:00 Uhr bei Ton des Zeitzeichens?

aus "alpha Heft 9 / '96"    


 

?     ?    ? ? ?    ?    ?

 

 


7. Aufgabe  
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
 
Ein Junge sagt: Wir sind 50 Schüler in einer Klasse: 26 Jungen und 24 Mädchen. 30 von uns lernen Englisch.

Finde heraus, ob es mehr Anglisten unter den Jungen gibt, als Nichtanglisten unter den Mädchen !

Um wieviel unterscheiden sich diese beiden Zahlen?

aus "alpha Heft : 11+12 / '96"    


 

?     ?    ? ? ?    ?    ?

 

 


8. Aufgabe  
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
 
Zwei Walfische schwammen friedlich und geradlinig mit einer Geschwindigkeit von 6 km/h mitten im antarktischen Ozean. Plötzlich bekam der eine Lust, schneller zu schwimmen. Er beschleunigte sein Thempo auf 10 km/h, ohne die Richtung zu wechseln. Dann kehrte er plötzlich um und kam zurück zu seinem Freund, der indessen weder Geschwindigkeit noch Richtung geändert hatte.

Wenn sich unsere beiden Walfische um 9:00 Uhr getrennt und um 10:00 Uhr wieder getroffen haben,

wieviel Uhr war es dann, als der schnellere umgekehrt ist?

aus "alpha Heft 10 / '96"    


 

?     ?    ? ? ?    ?    ?

 

 


9. Aufgabe  
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
 
Herr und Frau Wagner fahren von Berlin nach Dresden, wo sie ihren zweiten Wohnsitz haben. Jeder nimmt seinen eigenen Wagen. Sie fahren zur gleichen Zeit ab und kommen gleichzeitig an. Doch hat Herr Wagner 1/3 der Zeit, die seine Frau fuhr Halt gemacht. Diese hat 1/4 der Zeit, die ihr Mann fuhr, Pause gemacht.

Wie verhalten sich die beiden Durchschnittsgeschwindigkeiten der Eheleute zueinander?

aus " alpha Heft 7 / '96"    


 

?     ?    ? ? ?    ?    ?

 

 


10. Aufgabe  
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
 
Ein Händler erhöht den Verkaufspreis für eine Wahre um 10 % . Als er merkt, dass der Verkauf nachlässt, erniedrigt er den Preis wieder um 10 % .

Um wieviel Prozent hat sich der Preis nach der zweiten Veränderung gegenüber dem ursprünglichen Verkaufspreis geändert?

aus "alpha Heft 7 / '96"    


 

?     ?    ? ? ?    ?    ?

 

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

 
 
Was in früheren Epochen den reifen Verstand von Männern beschäftigte, ist in späteren Zeiten dem Knabenverständnis zugänglich geworden.
        Georg Wilhelm Friedrich Hegel (1770 - 1831)

 
 
 
_>^..^<____________________________________________________________
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Jede Aufgabe, die ich löste wurde zu einer Regel,
die später zur Lösung anderer Aufgaben diente.
            RenéDescartes (1596 - 1650) 
  
<ˆ>
~~~~~~~~~~~~~~
 ¨ blättern¨
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
© Karin S., April 1997.